InkassoBySkandic350

Gerichtlicher Forderungseinzug bei SkandicInkasso

Ihr zuverlässiger Partner durch die Instanzen

Sind alle außergerichtlichen Versuche gescheitert, den Schuldner zur Zahlung zu bewegen, wird in Abstimmung mit dem Auftraggeber ein gerichtlicher Forderungseinzug initiiert. Dazu bedient sich SkandicInkasso einer seit vielen Jahren kooperierenden Rechtsanwaltskanzlei. Diese leitet ein gerichtliches Mahnverfahren ein und stellt auf elektronischem Weg den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides. Sofern dieser widerspruchslos bleibt, folgt der Antrag auf einen Vollstreckungsbescheid. Mit diesem kann die Zwangsvollstreckung durchgeführt werden.

Den Schuldner im Blick behalten

Widerspricht der Schuldner dem gerichtlichen Verfahren, kann in Absprache mit dem Auftraggeber das Klageverfahren eingeleitet werden. Auch dafür steht die kooperierende Rechtsanwaltskanzlei zur Verfügung. Die Möglichkeit der Vollstreckung bleibt 30 Jahre lang bestehen. Der Anspruch des Auftraggebers gegen den Schuldner besteht sogar ohne zeitliches Limit. Es ist stets sinnvoll, die Vermögenssituation des Schuldners im Blick zu behalten. Die Vermögenslage eines Schuldners kann sich immer verändern. Sollte sich die finanzielle Lage des Schuldners später einmal verbessern, können weitere Vollstreckungsmaßnahmen eingeleitet werden. Beim Monitoring der Lage des Schuldners hilft SkandicInkasso mit seiner Langzeitüberwachung.